Schnee recyceln für den Wintersport

Arte Re 2024

Schnee vom Vorwinter recyceln und einlagern – mit Snowfarming versuchen immer mehr Alpenregionen in die nächste Skisaison zu starten. Denn die klimatischen Veränderungen sorgen vielerorts für Schneemangel. Skigebiete in der Schweiz und in Frankreich brauchen neue Ideen, damit der Wintersport eine Zukunft hat. Aber ist die Schneekonserve wirtschaftlich und nachhaltig? Und kann Snowfarming sogar die Gletscher vor dem Abschmelzen retten? 

Buch und Regie: Maria-Christina Degen
Kamera: Roman Schmid, Steffen Bohnert, Giorgio Blanco, Joris Keller, Arnold Denoth, Günter König
Schnitt: Sascha Zimmermann
Producer: Michael Fräntzel
Redaktion: Martin Ehrmann
Produzent: Stephan Lamby / Eco Media TV-Produktion
Foto Credits: Maria-Christina Degen
ausser: 4 und 15 Arnold Denoth,
11 und 13 Roman Schmid

 

Viele Skigebiete in den Alpenregionen leiden unter den klimatischen Veränderungen.

Schneemangel und zu warme Winter erschweren immer häufiger den Saisonstart. Im noblen Schweizer Skiort St. Moritz wird daher zum ersten Mal Snowfarming getestet. Dafür wird Schnee aus der Vorsaison recycelt und über den Sommer gelagert. Beat Lüscher leitet das Projekt. Bereits im Januar 2023 hat er mit Schneekanonen einen Hügel aus Kunstschnee produziert. Wenn 80 Prozent erhalten bleiben, könnten Sportler fast einen Monat früher auf die Langlaufloipe. St. Moritz gilt als Geburtsstunde des Wintersports. Zwei Olympische Winterspiele und zahlreiche Weltmeisterschaften fanden hier statt. Beat Lüscher will den recycelten Schnee auch Gregor Stähli liefern. Stähli ist verantwortlich für den „Olympia Bob Run St. Moritz – Celerina“. Die älteste und einzige Natureisbahn der Welt wird jedes Jahr von Eismeistern von Hand aufgebaut und ist stark wetterabhängig. Stähli erhofft sich durch Snowfarming mehr Planungssicherheit.

In den französischen Alpen wird Snowfarming bereits seit 2008 betrieben. In dem Skiort Val Cenis investiert man jetzt in Projekte, die Natur und Umwelt schonen. Der ehemalige Slalomprofi Yves Dimier hat viele nachhaltige Ideen eingeführt. Strom bezieht man von einem Wasserkraftwerk und Val Cenis testet als erster Skiort in Frankreich eine emissionsfreie Pistenraupe.

Mit Snowfarming versucht man in der Schweiz auch den Diavolezza-Gletscher zu retten. Denn durch den Klimawandel droht ihm das Abschmelzen. Felix Keller ist Glaziologe und setzt sich für den Schutz der Gletscher ein. Im Frühjahr 2023 wurde der Diavolezza-Gletscher mit einem Vlies abgedeckt. Im Herbst muss diese Schutzplane wieder entfernt werden. Ein aufwendiges Projekt, bei dem Felix Keller hilft. Ist Snowfarming aber langfristig eine Lösung, um die Gletscher zu retten?